Sommerzeit – des Outdoorlers Freund!?

Sommerzeit – des Outdoorlers Freund!?

Kaum trällern die Vögel frühmorgens nach dem Frost fröhlich auf den Fenstersimsen, werden auch die Uhren wieder umgestellt. Dabei hatte ich mich gerade an die Winterzeit gewöhnt und mich darüber gefreut, dass es in der Früh wieder heller wird. Über Sinn oder Unsinn wird zwar jährlich neu debattiert, ändern tut das in der Regel aber nichts.

Fakt ist, die Energieeinsparung, die offizielle Begründung für das halbjährliche Zeigervorgedrehe, ist längst kein schlagkräftiges Argument mehr. Fakt ist auch, dass wir uns heute trotzdem mit der Stunde weniger Schlaf begnügen mußten. Aber: Der Outdoorler erfreut sich durchaus einiger Vorteile, die sich aus den lichtdurchströmten (Feier-)Abenden ergeben. Das sind meine Top 5:

#Stirnlampe adé

Foto (25)Es dauert zwar noch einen Moment, aber ganz bald können wir endlich wieder länger als bis 15 Uhr auf der Hütte oder dem Gipfel verweilen ohne mit Stirnlampen bewaffnet den holprigen Rückweg anzutreten. In Hamburg setzt die Dämmerung übrigens generell etwas später ein als in München. Aber da oben gibt’s eben keine Berge. Dann doch lieber vorsichtshalber die Stirnlampe heimlich einpacken.

#Staufrei…

… in Richtung Tegernsee oder Garmisch. Zumindest an den nächsten beiden Wochenenden. Die meisten Wanderer haben ihren Biorhythmus noch nicht angepasst. Während sie noch ihren Mini-Jetlag mit einer zusätzlichen Portion des morgendlichen Kaffees bekämpfen, sind wir schon on the road. Na gut, heißt dann aber im Umkehrschluss, dass man seinen eigenen Rhythmus schon wieder gefunden haben sollte, sonst steht man doch im Stau. Ich gebe zu, dieser Punkt hinkt ein bisschen, aber die Vorstellung freier Straßen am Wochenende klingt doch wirklich verlockend. 🙂

#Beergardening

Foto (23)In München ein absolutes Muss: Abends in geselliger Runde mit Picknickkorb ab in den Biergarten. Das macht einfach mehr Spaß, wenn es abends noch hell und vor allem dann auch warm ist. Touren werden zwischen Obazda, Brezen und Weißweinschorle geplant. Zwischen der kühlen Brise, die durchs Haar weht, Ameisen, die über die Sandalen krabbeln und dem frühsommerlichen Mückenalarm kommt da doch gleich die richtige Outdoor-Stimmung auf. Ist kein Biergarten in der Nähe, zelebriert man den späten Sonnenuntergang einfach auf Balkonien.

#Sommerfigur

Foto (27)Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe immer ein Winter- und ein Sommergewicht. Ich bewege mich einfach automatisch mehr, wenn es noch länger hell ist. Da wird abends nach der Arbeit noch zur Eisdiele geradelt, eine Jogging-Runde eingelegt oder zum Flaucher gelaufen. Urban After-Work Outdoor steht ganz oben auf dem Programm während der Sommerzeit.

Zusätzlich ändern sich meine Verzehrgewohnheiten im Hellen:

Foto (24)Frozen Yoghurt ersetzt den kalorienreichen Glühwein, frischer Salat rückt an die Stelle von Schmalzgebäck und Plätzchen. Vielleicht sollten wir drüber nachdenken kurz nach Weihnachten auch mal die Uhren umzustellen. Nur bis der Weihnachtsspeck wieder weg ist 🙂

#Frühlingsgefühle

Mehr Licht durch mehr Sonne hebt bekanntermaßen die Stimmung. Da können wir schon vor der Arbeit beim Warten auf die Öffis Vitamin D tanken, in der Mittagspause ausnahmsweise mal raus zu den Rauchern und auch zwischendurch die Köpfe mal aus den Fenstern stecken. Das gibt gute Laune und hebt die Vorfreude auf die Wochenendausflüge in die Berge.

Na wie gut, dass es heute, am Tag der Uhrenumstellung grau ist und es regnet was der Himmel hergibt :-/

Leave a Reply

*