7 Gründe, warum ihr auf dem E5 wandern solltet

7 Gründe, warum ihr auf dem E5 wandern solltet

Ich bin immer noch ganz fasziniert und inspiriert von meinen vergangenen Wanderungen in den Dolomiten und Alpen, die jetzt leider schon wieder hinter mit liegen. Ich weiß gar nicht so genau, wo ich mit dem Berichten anfangen soll. Ich werde in den nächsten Wochen auf jeden Fall einiges sowohl über den Dolomitenhöhenweg Nr. 4 als auch über den europäischen Fernwanderweg E5 erzählen.

Beim Stöbern durch die viel zu vielen Fotos habe ich mir dann überlegt, was eigentlich alles für den E5 spricht. Alle, die sich an Fernwanderungen ranwagen, müssen unbedingt diesen Klassiker mitnehmen. Es gibt dafür zig Gründe, ich hab jetzt mal meine Top sieben zusammen getragen:

#1 Landschaftlich sehr abwechslungsreicher E5

IMGP2089 (Kopie)Nein, es sind nicht immer die gleichen Berge, sondern der Weg an sich ist sehr abwechslungsreich. Ich zum Beispiel habe noch nie ein Gletschergebiet selbst erwandert, dass konnte ich auf dieser Tour erleben. Von Kraxelpassagen, über grüne Blumenhänge und eiskalte Bergseen gibt’s hier wirklich einiges für das Geld geboten. Eben alles das, was man mit dem Auto nicht mitbekommt. Soweit das Auge reicht, einfach ganz großes Kino, inklusive ab und zu leichte Wetterdramen und romantische Sonnenuntergänge. Klar gibt’s das auch auf anderen Wanderwegen. Aber eben nicht so, wie auf diesem.

#2 Die Streckenprofile sind sowohl für Einsteiger als auch für Bergprofis reizvoll

IMGP1877 (Kopie)Auch meine Füße haben sich sehr über soviel Abwechslung gefreut: Sie haben gekocht auf einer Teerstraße (gut, darüber haben sie sich jetzt nicht gefreut), sind dahin geschwebt auf lockerem Waldboden. Waren dankbar für ein gutes Sohlenprofil bei den Kraxelpassagen und sind im Schmelzwasser nass geworden. So haben meine Treter auch jede Menge erleben können. Durch die Varianten – wir haben den Panoramaweg über den Similaun gewählt, kann man je nach Bergerfahrung gut umswitchen. Der Weg über den Kaunergrat würde mich zum Beispiel ebenso reizen, nur sollte man hier doch etwas Klettersteigsicherer sein als ich es gerade bin.

#3 In kürzester Zeit drei Länder, zahleiche Höhenmeter und Laufkilometer

IMGP1996 (Kopie)Nicht, dass wir uns etwas beweisen wollen. Aber toll hört es sich schon an, wenn man nach seinem Urlaub sagen kann: Du, ich bin jetzt in der Woche durch drei Länder zu Fuß gegangen, habe mindestens 150Kilometer hinter mich gebracht und über 5000 Höhenmeter. Nichts Großes also 😀

#4 Schicke Hütten sorgen für ein modernes Pilgerleben

IMGP3108 (Kopie)Die Hütten auf der Tour haben einen hohen Standard und sind fast alle saniert. Sie bieten also auch für Einsteiger eine gute Möglichkeit, sich an das raue aber herzliche Hüttengelage zu gewöhnen. Nach meiner Dolomitentour kamen mir die Unterkünfte auf dem E5 fast wie kleine Hotels vor. Trotzdem herrscht überall eine urige Atmosphäre und zuweilen enge Bettenlager machen das Pilgerfeeling komplett.

#5 Stetiges auf und ab sorgt für gute Kondition

IMGP1988 (Kopie)Da die Alpen überquert werden, bedeutet dass, dass man den Berg vorne hoch und hinten wieder runterläuft. Im stetigen auf und ab werden somit die unterschiedlichen Muskelgruppen effektiv geformt. Einem Hotpants-Sommer steht danach garantiert nichts mehr im Wege.

#6 Inspirationen am Wegesrand

IMGP3329 (Kopie)Der Klassiker ist sehr gut besucht. Sowohl von Wandern als auch von ansässigen Tieren, wie Steinböcken. So erlebt man immer wieder „wow-Momente“, wenn man z.B. plötzlich von Angesicht zu Angesicht mit einem Steinbock auf dem Weg steht.
Außerdem hat man ausreichend Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten aus den verschiedensten Himmelsrichtungen zu unterhalten. Besonders inspiriert hat mich dabei ein altes Pärchen im Rentenalter. Sie waren zwar etwas langsamer unterwegs und haben ihr Gepäck zum Teil fahren lassen, wirkten aber während des Wanderns unglaublich happy und sahen top fit aus. Wenn man so etwas zusammen im hohen Alter unternehmen kann, hat man alles richtig gemacht finde ich.

#7 Sehr gute Erreichbarkeit der einzelnen Streckenabschnitte

IMGP2334 (Kopie)Auch ein Phänomen: Einige Gruppe reduzierten sich im Laufe des Weges. So trafen wir z.B. auf eine Mädelstruppe, die eigentlich zu viert unterwegs waren. Nach Tag zwei sind dann aber nur noch zwei übrig geblieben. Die anderen hatten sich schon an den Gardasee begeben. Hmm, zu schnell aufgegeben für meinen Geschmack. Aber auch das ist einer der Vorteile des E5: Man kann die Strecken zum Teil gut umfahren oder eben auch früher aussteigen, da die Anbindungen sehr gut sind.

So, vielleicht konnte ich euch schon überzeugen, den Weg auch mal in Betracht zu ziehen. Es lohnt sich wirklich. Beim richtigen Timing, also möglichst früh im Sommer, kann man durchaus auch einsame Wegstücke ganz für sich genießen.

2 Comments

  1. conny

    Das hört sich sehr verführerisch an. 🙂
    Sehr gute Gründe. Ich bin eh bergvernarrt und bin bisher noch nicht auf dem E5 gewandert. Wird eigentlich Zeit. Danke für deine guate Verführung 🙂
    Liebe Grüße
    Conny

    Reply

  2. Meine Lieblingsfundstücke im August 2015 - soschy on tour

    […] Lina Luftig war auf dem E5 von Obersdorf nach Meran unterwegs und hat überzeugende Argumente für diese Tour gefunden: 7 Gründe, warum ihr auf dem E5 wandern solltet […]

    Reply

Leave a Reply

*