Blogparade „Besser bloggen“ – Meine Top 3 Ziele für 2015

Blogparade „Besser bloggen“ – Meine Top 3 Ziele für 2015

Einfach toll! Eben sitze ich noch in der S-Bahn und denke darüber nach, wie ich meinen Content in diesem Jahr ausbauen kann, da sehe ich per Zufall die Blogparade „Besser bloggen“ in meiner Twitterwall. Wenn das immer so funktionieren würde – über eine Frage sinnieren, Twitter anwerfen und zack ist die Antwort nur noch einen Klick entfernt. Das probiere ich jetzt auf jeden Fall öfter aus. 😀

Blogparade – worum geht’s dabei?

Das Team von Zielbar hat dazu aufgerufen, sich mit dem Thema „Besser bloggen – deine Vorsätze und Tipps für 2015“ auseinanderzusetzen. Verlinkt man seinen eigenen Artikel mit dem Startpost ist man Teil der Blogparade. Diesem Aufruf folge ich doch gern und kredenze euch im Folgenden meinen Beitrag zu meiner ersten Blogparade:

Meine Top 3 Blogging-Ziele – Auf zu luftigen Höhen

Mit meinem Blog stehe ich noch ziemlich am Anfang, daher richte ich meinen Blick weniger auf die hard facts wie Besucherzahlen, sondern schraube erstmal am Content. Ich bin mir sicher, dass sich der Rest dann schon ergibt. Mein Beitrags-Produktionsprozess hat auf jeden Fall Optimierungspotenzial – dies gab den Anstoß zu meinen Top 3 Favoriten, die mich dann hoffentlich besser bloggen lassen:

#1 Zeitnischen besser nutzen

P1020139_neuIch liebe es zu schreiben. Außerdem liebe ich es, in die Berge zu gehen und mich auf die nächsten Outdoor-Abenteuer zu begeben. Vorbereiten muss ich mich darauf auch, schließlich läuft gerade meine selbst auferlegte Fit for Outdoor Challenge. Einen Full-Time-Job habe ich auch, ich tanze und genieße Real-Life Afterwork Abende. Und manchmal bin ich abends auch einfach mal – ähm müde. Ganz ehrlich – ich frage mich ernsthaft, wie es einige Blogger schaffen, mehrmals die Woche zu bloggen. Wenn es ein Formular gibt, wo man den 8. Wochentag beantragen kann, dann bitte sofort her damit!

Bis es soweit ist, habe ich mir vorgenommen die zeitlichen Nischen, die es so am Tag gibt, besser zu nutzen. Wer sagt, dass man für einen Blog-Post immer 3-Stunden am Stück nutzen muss. Die hab ich meistens auch nicht. Ich teste sie jetzt alle – die auf-die-SBahn-Wartezeit, Gute-Nacht-Texten anstelle von kurz vorm Schlafengehen noch was zu lesen – oder doch ein kompletter Blog-Abend pro Woche? Und was ist, wenn ich gerade dann nicht im Schreib-Flow bin? Hmm, also wie gesagt, ich werde die optimale(n) Bloggingzeiten für mich austesten und mich auf die Suche nach den optimalen Zeitnischen machen.

#2 Querdenken – Auch über den übernächsten Gipfel schauen

IMG_2029Ich bin immer wieder überrascht darüber, wie viele tolle, kreative Blogs sich in der Blogosphäre so tummeln. Jährlich gesellen sich welche hinzu, einige verschwinden auch aus dem Sichtfeld. Lesen kann man leider nicht alles bis ins Detail. Klar ich folge der Outdoorszene, in deren Umfeld ich mich selbst auch bewege. Es lohnt sich aber immer, auch mal über den Gipfelrand zum nächsten zu schauen. Sonst wäre ich auf diese Blogparade zum Beispiel gar nicht aufmerksam geworden.

Daher werde ich meine Inspirationsquellen dieses Jahr ausweiten. Durch die Blogparade bin ich z.B. auf Veras Blog aufmerksam geworden, da schau ich jetzt sicher öfter vorbei. Außerdem finde ich Fitness- und Gesundheitsblogs sehr spannend, aber ich lasse mich gern auch von ganz anderen Themen mal inspirieren. Ich bin mir sicher, dadurch kreative Anstöße zu bekommen.

#3 Authentisch bleiben

P1020079_neuDas steht zwar in jedem Blog 1×1 ist aber trotzdem ein Punkt, den man nicht aus den Augen verlieren sollte. Der Druck in der Blogosphäre wächst – spätestens wenn die eigene Seite größer und erfolgreicher wird, Werbe- und Kooperationsanfragen reinschneien, dann wird häufig die Authentizität des Bloggers gefährdet. Das ist sehr schade, denn ein Blog lebt von den Eigenheiten und Vorstellungen des Autors, deswegen ist es ja auch kein Online-Magazin mit journalistischem Anspruch. Es wird immer Leser geben, die den Schreibstil und die Themen nicht gutfinden oder sogar kritisieren. So what – sie müssen es ja nicht lesen.

Mein Tipp für Euch – bleibt locker und seid kreativ!

Die meisten haben ihren Blog als Hobby angefangen, genau darin bestand das ursprüngliche Wesen eines Blogs. So sollte es auch weiterhin bleiben, finde ich. Warum also nicht auch mal experimentieren? Verrückte Fotos schießen oder ein Thema aufgreifen, was nur den weiteren Sinn des eigentlichen Blogcontents tangiert? Ich betrachte meinen Blog als kreative Spielwiese, auf der ich mich austoben kann. Ich freue mich immer noch riesig über Feedback von Lesern, das mir zeigt, ob ich auf dem richtigen Weg bin oder nicht.

Also, liebe Blogger, habt Spaß mit euren Werken und bezaubert eure Leser, indem ihr nicht nur als Affiliates und Kooperationspartner sondern als ihr selbst postet!

6 Comments

  1. Blogparade „Besser bloggen“ – Meine Top 3 Ziele für 2015 – Lina Luftig | ZIELBAR

    […] Meine erste Blogparade – Das sind meine Blogging- Ziele für 2015 […]

    Reply

  2. Blogparade: Besser bloggen - Vorsätze und Tipps für 2015

    […] Blogparade „Besser bloggen“ – Meine Top 3 Ziele für 2015 von Karolin Wappler (Lina Luftig) […]

    Reply

  3. Alex L

    Hallo Carolin,
    sehr schade drum, dass diesen Post noch niemand mit Feedback versah, denn das motiviert mich, als Bloggender und Schreiberling weiterzumachen. Ich schreibe schon seit vielen Jahren und brauche stets neuen Blogger-Input, welchen ich mir auf solchen Blogs wie deinem abholen kann 🙂

    Ja, das ist leider so, sobald das liebe Geld mit ins Blog-Spiel kommt, kann die Qualität etwas nachlassen, muss aber nicht. In solchen Fällen muss sich ein Blogger noch mehr Mühe geben als er es vorher getan hatte. Ich nehme zwar etwas ein, aber das ist nicht der Grund, warum ich das alles mit meinem Portfolio mache. Ich möchte mein nach 12 Jahren gesammeltes Blogger/Webmaster-Wissen an die Leser weitergeben und erfreue mich immer daran, wenn es etwas Feedback unter den Blogartikeln gibt. Das ist sehr motivierend wie ich finde.

    Eine zeitliche Nische zu finden, ist es recht schwer, wenn noch der Beruf und der alltägliche Kram erledigt werden muss. Vielleicht kannst du zur Wochenendbloggerin mutieren und ab Freitag Abend mit dem Bloggen beginnen. So bloggst du an drei Wochenendtagen, aber eben mit Unterbrechungen, deinen kreativen Pausen eben 🙂

    Ich blogge zur Zeit täglich, weil es sich einrichten lässt. Ansonsten musste ich auch schauen wie ich mich besser organisieren kann. Die Blogger-Organisation ist so wichtig geworden, dass ich es gelernt habe, nur keine Zeit im Internet zu vergeuden. Das fällt mir immer leichter.

    Übrigens hast du heute das Glück, dass ich dich von Internetblogger.de, meinem Hauptblog, aus gerne verlinken werde. Heute ist meine grosse Kommentierrunde, an der fremd gelesen und kommentiert wird. Dich fand ich gezielt über Google, als ich nach „besser bloggen“ suchte. Toll oder….

    Reply

  4. Blog-Kommentare und Feedback auf anderen Blogs

    […] Karolin seitens Linaluftig.de mit Artikel Blogparade Besser Bloggen: Meine Top 3 Ziele für 2015 […]

    Reply

  5. target coupon

    Wozu immer das große Bild in jedem Post?

    Reply

  6. Markus

    Das Thema „Zeitnischen besser nutzen“ kommt mir sehr bekannt vor. Hast Du das nun besser hinbekommen? Wie sind Deine Erfahrungen damit? Ich werfe ständig meinen „Stundenplan“ über den Haufen, besser hier nach, besser dort nach, aber zufrieden bin ich irgendwie nie bzw. halte mich dann doch sehr selten daran.

    Reply

Leave a Reply

*